Manche Narben jucken halt…

Die Zeit heilt alle Wunden hat Oma gesagt, und doch war sie das beste Beispiel dass das nur zum Teil stimmt. Auch wenn es ein recht krasses Beispiel ist finde ich trifft und passt es sehr gut um hier mit Euch meine Gedanken zum Thema Wunden und Narben zu teilen die wir im Laufe unserer Leben ansammeln.

Oma war Baujahr 1925. Im zweiten Weltkrieg auf der Flucht aus Ostpreußen froren ihr in Gummistiefeln mit Zeitungspapier ausgestopft die Füße ab. Es musste amputiert werden und zurück blieben die Fersen und ein kleiner Teil ihrer Mittelfüße.
Die Zeit heilt alle Wunden hat sie immer gesagt… und dennoch blieben nachdem ihre Wunden verheilt waren Narben und Phantomschmerzen zurück, die ihr Leben fortan beeinflussten. Sie musste lernen auf den Fersen zu gehen und Halt zu finden, musste ihre Narben regelmäßig pflegen und ihre Stumpen bearbeiten weil sie regelmäßig verhornten. Das hielt sie allerdings nicht davon ab mit mir Fangen zu spielen, oder in Eilendorf an der Josefstraße dem Bus entgegen zu laufen, damit er nicht ohne sie abfährt.

Die Zeit heilt alle Wunden hat sie immer gesagt… und dennoch schmerzten ihre Füße häufig- auch wenn sie versuchte sich das möglichst wenig anmerken zu lassen. Sie entwickelte über ihre Narben und die unterschiedlichen Schmerzen die sie empfand eine Wetterfühligkeit und konnte wie unser hauseigener Wetterfrosch vorhersagen wenn das Wetter umschlägt, Gewitter aufzieht und es anfängt zu schneien.

Die Zeit heilt alle Wunden hat sie immer gesagt… und dennoch blieb eine gewisse Scham vor ihren Narben und ich musste mich wenn sie Schuhe kaufen wollte immer schützend vor sie stellen, damit keiner ihre Stumpen sehen konnte.

Die Zeit heilt alle Wunden hat sie immer gesagt… und dennoch geriet sie mit Bettlern in heftige Streits die auf der Straße Mitleid erregend ihre Stumpen zur Schau stellten und jammernd die Hand aufhielten.

Die Zeit heilt alle Wunden hat sie immer gesagt… und dennoch bleiben manchmal Narben zurück!

Die Zeit heilt alle Wunden… das stimmt auch in der Persönlichkeitsentwicklung nur zum Teil.

Ja, „Heilung“ ist in vielen Fällen möglich aber nicht in allen spurlos. Je nach dem wie unsere Leben verlaufen sind und was uns wiederfahren ist, ist es uns vielleicht gelungen Wunden zu heilen aber vielleicht zieren zu dem einen oder anderen Ereignis Narben deinen Körper und/oder Deine Seele.

Vielleicht ist es Dir gelungen, dass Du diese Narbe für Dich akzeptieren kannst. Vielleicht ist es Dir gelungen mit Deiner Narbe und dem wie Du sie erlangt hast Deinen Frieden zu schließen. Und vielleicht ist es Dir auch erfolgreich gelungen Dein Leben mit diesen Narben auf erfolgreiche Pfeiler zu stellen und Verhaltensweisen zu lernen wie Du mit ihnen gut und glücklich Dein Leben lebst.

Das ändert aber nichts daran das sie da sind- Deine Narben.

Das ändert nichts daran, dass sich das was sich ereignet hat, das das, was dir wiederfahren ist einfach passiert ist.

Es lässt sich nicht ungeschehen machen und ist Teil Deiner Geschichte, Teil dessen wer und oder was Du heute bist.

So zu tun als hättest Du zwischendurch keine Phantomschmerzen, Wetterfühligkeit, oder ein Brennen oder Jucken der Narben auf Deinem Körper und/oder Deiner Seele ist nichts anderes als die Ablehnung eines Teils von Dir Selbst. Ein Verleugnen eines Teils Deiner Geschichte, das Verleugnen eines Teils von Dir.

Häufig erlebe ich dass meine Klientinnen und Klienten mit sich selbst recht hart ins Gericht ziehen wenn sich eine Narbe mal wieder meldet… wenn im Außen grade wieder etwas passiert was die alte Narbe triggert und aufhorchen lässt, wenn sie anfängt zu jucken, zu brennen, vor einer drohenden Gefahr und/oder einem Gewitter zu warnen.

Sie werden hart mit sich selbst, sagen sich, dass sie ja so nicht empfinden dürften, schließlich haben sie ja schon so viele Jahre daran gearbeitet zu heilen. Viele glauben plötzlich all die Jahre Persönlichkeitsentwicklung und vielleicht sogar Therapien seien umsonst gewesen, weil es ja nicht mehr schmerzen dürfte nach all der Heilungsarbeit.

Oder dass sie doch wieder bedingungslos vertrauen können müssten, weil die Situationen heute doch gar nichts mit denen von damals zu tun haben können.

Doch so einfach ist das nicht… denn Narben jucken nun mal manchmal… Deine Narben sind ebenso lebendiger Teil deines Seins wie alles andere auch!

Sie sind manchmal eher hart, manchmal eher weich, manchmal fühlen sie sich nahezu taub an, manchmal wie eingeschlafene Füße und dann sind sie plötzlich total berührungsempfindlich.

Und genauso lebendig wie die Narben auf unseren Körpern sind auch die Narben auf unserer Seele.

Solange Du versuchst das zu unterdrücken, nicht wahr haben zu wollen oder gar versuchst Dich selbst damit abzuwerten, so lange kämpft Du gegen einen völlig natürlichen Teil von Dir selbst.

Einen lebendigen Teil von Dir!

So lange hinderst Du Dich daran wieder komplett Du zu sein, weil Du einen wesentlichen Teil von Dir weiter ablehnst.

Du kannst lernen mit Deinen Narben zu leben. Du kannst sogar lernen stolz auf sie zu sein und Dich nicht mehr für sie zu schämen. Und Du kannst lernen Ihnen ihre intuitive Stimme zu erlauben.

Du kannst ihnen erlauben dich zu warnen, Dich auf etwas unstimmiges hinzuweisen, Ihnen erlauben dir zu zeigen wo grade für Dich ein guter Platz ist- und wo nicht. Du kannst beginnen ihre Sprache zu lernen und sie als einen wesentlichen Bestandteil deiner Selbst in Dein Leben zu integrieren.

Dann wirst Du MIT Deinen Narben leben. MIT Deinen Narben in neue Erfahrungsräume gehen. Du wirst MIT Deinen Narben an der Hand lernen was sie Dir genau mitteilen wollen.

Du wirst lernen zu unterscheiden wann es sich um einen Hinweis im Hier und Jetzt handelt der für Dich relevant ist. Du wirst lernen zu unterscheiden ob es ein Hinweis ist, der den nächsten Wetterumschwung kommen fühlt und dir helfen möchte dich entsprechend einzustimmen.

Und Du wirst mehr und mehr lernen zu erkennen wann es ein äußerer Trigger ist, der von der Schwingungsfrequenz in Resonanz geht mit dem Ereignis das Deine Narbe damals verursacht hat…und wenn Du ganz mutig bist…kannst Du im Hier und Jetzt in Austausch gehen um herauszufinden, ob Deine Narbe einen Hier und Jetzt Hinweis gibt den Du auch im Hier und Jetzt entsprechend berücksichtigen musst/solltest, oder ob Deine Narbe in der Resonanz des alten Echos schwingt, das mit dem Hier und Jetzt nur sehr bedingt etwas zu tun hat.

So kannst Du mit und mit die Erfahrung machen, dass nicht jede Schwingungsfrequenz die eine Ähnlichkeit zu Deinem narbenschlagenden Ereignis hat auch in der Konsequenz im Hier und Jetzt diesen gleichen Verlauf von damals nehmen muss.

Vielleicht kannst Du dann ganz bewusst die Erfahrung machen, dass DU heute ein anderer Mensch bist als damals als Du Deine Narbe erhieltest. Dass DU so wie Du heute bist ganz andere Ressourcen und Verhaltensweisen zur Verfügung hast die Dich unterstützen.

Vielleicht hat sich aber auch die Zeitqualität und/oder der Kontext so verändert, dass sich dieses Ereignis so wie damals gar nicht wiederholen könnte/würde…

und vielleicht kannst Du die neue Erfahrung machen, dass die Menschen mit denen Du heute in Kontakt und Verbundenheit bist nicht die gleichen Personen sind wie damals. Das sie typologisch ganz anders sind, sich anders verhalten, sich anders positionieren und sich die Ereignisse von damals deshalb so nicht wiederholen werden.

Vielleicht erlaubst Du Dir und Deinen Narben neue Erfahrungen zu machen, vielleicht erlaubst Du ihnen vom Leben gestreichelt zu werden. Vielleicht erlaubst Du Dir, dass andere sie sehen und vielleicht sogar liebevoll salben dürfen.

Vielleicht gelingt es Dir dem Leben und anderen Menschen wieder zu vertrauen, damit Du wieder wahrhaftig und vollumfänglich Dein Sein leben kannst.

Im vollen Bewusstsein: wer lebt trägt Narben davon… und wer keine Narben trägt, hat niemals wahrhaftig gel(i)ebt.
Ziel dieses Lebens kann es meiner Ansicht nach nicht sein auf Deifel komm raus das Entstehen von Narben zu verhindern. Sondern Verletzungen in Kauf zu nehmen und darauf zu vertrauen, dass ICH selbst sie versorgen, heilen und mit eventuell entstehenden Narben leben kann.

Ein Hoch auf all unseren körperlichen und seelischen Narben <3
-Treya